Der Laurenburger Hof stand früher nicht dort, wo heute die Straße nach ihm benennt ist. Vielmehr stand er am Beginn der Dreikönigstraße (heute wäre sein damaliger Standort die Dreikönigstraße 2). Er gehörte den von Laurenburg, einem alten Adelsgeschlecht, das die Stammväter der von Nassau waren.

Es gibt zahlreiche Beziehungen der von Laurenburg zum Deutschen Orden. Der zweite Nassauer Graf war am Dritten Kreuzzug beteiligt, bei dem auch der Deutschen Orden gegründet wurde. Ob er an dieser Gründung direkt beteiligt war, weiß man nicht. Auf jeden Fall war sein Enkel ebenfalls Deutschordensritter. Der Laurenburger Hof wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts an den Deutschen Orden verkauft.

Heute ist die Straße „Zum Laurenburger Hof“ die längste Straße, die ihren Anfang und ihr Ende im Deutschherrnviertel hat. Am Ende der Straße dominiert mit Hausnummer 76 das Main-Triangel, in dem heute (2017) die Oberfinanzdirektion sitzt.